Elektro Rad

Anfang August 2018 erschien die aktuelle Ausgabe der Elektrorad (ER). Sechs neue Trekking-Pedelecs mit besonderem Fokus auf Komfort-Einstieg wurden getestet.
Der Test besteht aus einem Fahr- und Bewertungstest durch erfahrene Radler und einem Reichweiten-Prüf-Test unter Laborbedingungen.

Testverfahren

Beim Redaktionstest und den Einschätzungen der erfahrenen Radler_innen wurden jeweils subjektive Eischätzungen gewertet. Die Redaktion legte besonders Wert auf Fahr-und Unterstützungseigenschaften, Schwerpunkt war dabei ein sicheres Fahrgefühl. Fahrräder mit eher schwammigem Fahrgefühl (flatternder Rahmen wegen geringer Festigkeit) wurden abgewertet. Die Unterstützungsintensität wurde beurteilt, umfangreiche Bewertungen der Bedienbarkeit und des Handlings runden den Test ab. Beim Feldtest waren die benannten ganz „normalen“ Radlerinnen und Radler unterwegs. Auch sie bewerteten Antrieb, Funktion und Handling subjektiv. Im Labortest wurden die Entladungsströme bei verschiedenen Fahrsituationen gemessen und hochgerechnet.
Jedes Pedelec erhielt eine Gesamtnote, die sich im Verhältnis 40% /60% aus der Benotungen des Antriebs und des Fahrrades errechnet. Das Notenspektrum reicht von 1,2 – 4,0. Dabei ergaben  sich die schlechten Noten in erster Linie aus schlechtem Fahrverhalten aufgrund „flatternder“ Rahmen.
In jedem Testbericht finden Sie Angaben zum Antrieb, zur Fahrradausstattung und zur Reichweite. Die Reichweite ist für einen 90kg Fahrer berechnet – ohne Bewertung der Leistung des Radlers.
Fazit: Der Test hat den größten Anteil an subjektiven Bewertungen, dafür sind viele Räder dabei und es gibt zusätzlich gut 200 Seiten Hintergrundwissen zu Pedelecs, Produktempfehlungen und Reisetipps.