Was kann man aus den Tests ablesen? Was nicht?

Jeder Test hat Stärken und Schwächen. Die Stiftung Warentest punktet, da sie die Dauerhaltbarkeit des Rahmens und das Einhalten von Vorschriften des Gesetzgebers prüft. Bei ExtraEnergy finden Sie aus Testfahrten unter „real Bedingungen“ präzise  ermittelte Werte zur Unterstützung und den Reichweiten. In Zeitschriften wie der ElektroRad finden sich dagegen Informationen über die große Vielfalt der E-Rad Welt.
Reichweiten
Die Reichweiteangaben aus Tests lassen Vergleiche unter den verschiedenen Rädern zu – man weiß bspw. das E-Rad „A“ in etwa doppelt so viel Reichweite hat wie „B“. Daraus lässt sich aber nur bedingt auf die Reichweite schließen, die Sie mit dem jeweiligen Rad erreichen, denn die hängt von vielen individuellen Faktoren ab (mehr dazu hier). Um zu prüfen, ob Sie Ihre täglichen Strecken schaffen, müssen Sie selbst testen, eine Anleitung dafür finden Sie hier.
Ergonomie
Zum Thema Ergonomie (sind Sitzposition und Rahmenform geeignet) lassen sich aus den Test kaum Schlüsse ziehen. Bei Sitzposition, Rahmenform, Sattel- und Lenkerform haben die meisten Menschen unterschiedliche Präferenzen (mehr dazu hier). Die verschiedenen Möglichkeiten können Sie nur bei Fachhändlern ausprobieren.
Qualität und Wartungskosten
Die beschriebenen Tests gehen in der Regel nur über wenige Tage, daher geben sie kaum Auskunft über die langfristige Haltbarkeit der Komponenten. Teure Bauteile lohnen sich oft erst auf den zweiten Blick, da sie länger halten und weniger Wartung erfordern (eine Übersicht über die Preise unterschiedlicher Schaltungen, Bremsen und anderer Komponenten finden Sie hier). Auch über die Haltbarkeit der Akkus geben Tests keine Informationen. Um diese Unsicherheit zu verringern, bieten viele Hersteller Garantien, die über die gesetzliche Gewährleistung hinausgehen (mehr dazu hier).