Gesundheit

E-Radfahren ist gut für das Herz-Kreislauf-System und erhöht die allgemeine Fitness. Es wirkt Übergewicht entgegen und fördert Koordination und Motorik. Gelenke, Bänder und Sehnen werden deutlich weniger beansprucht als beim Joggen oder Tennisspielen. Dies kommt vor allem übergewichtigen und untrainierten Menschen zugute.

Die sportliche Herausforderung lässt sich individuell dosieren. Je nachdem mit welcher Geschwindigkeit und Motorunterstützung die Tour gefahren wird, kann E-Radfahren ein leichter Ausdauersport zum Schutz vor Altersbeschwerden oder auch kräftezehrender Extremsport sein.

An der frischen Luft vertreibt man zudem die Müdigkeit und ist den ganzen Tag konzentrierter. Wer regelmäßig Rad fährt, ist daher auch seltener krank.

Das Beste daran: Man muss nicht extra ins Fitnessstudio fahren, sondern kann das Sport-Programm einfach in den Alltag integrieren.

Da keine Abgase, Feinstaub und kaum Lärm entstehen, tut man außerdem noch etwas Gutes für die Gesundheit der Anderen.

Ausführliche Informationen zum Thema E-Rad und Fitness/Gesundheit sowie Tipps zum Trainieren mit dem Pedelec finden Sie auf dem Portal »Sicher E-Radfahren« des VCD-Projekts »Pedelec statt Auto – aber sicher!«. Zudem werden durch das Projekt in Zusammenarbeit mit Sportwissenschaftlern und Ärzten Übungs- und Trainingspläne für das E-Rad entwickelt.