E-Bikes, Pedelecs, Elektrofahrräder - so behalten Sie den Überblick

Im Jahr 2011 wurden in Deutschland mehr als 300.000 Elektrofahrräder verkauft, gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Zuwachs von 50 Prozent. Gleichzeitig wird das Angebot an Fahrrädern mit Elektroantrieb und einer Tretunterstützung bis 25 km/h (Pedelecs) bzw. bis 45 km/h (S-Pedelecs) größer - immer mehr Hersteller bieten E-Räder an, die Akkus der Räder reichen für immer längere Strecken und die Vielfalt der Modelle nimmt zu. Auch die E-Bikes, die ohne Tretunterstützung fahren, erfreuen sich wachsender Beliebtheit.

Während das Elektroauto noch als Verkehrsmittel der Zukunft gilt, setzt sich das Elektrofahrrad längst in der Alltagsmobilität durch. Der VCD begrüßt diese Entwicklung, denn das Elektrofahrrad schließt eine Lücke zwischen Fahrrad und Auto und bietet große Chancen, dass noch mehr Menschen umsteigen und in Zukunft umweltfreundlicher unterwegs sind.

Gleichzeitig herrscht bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern eine große Unsicherheit und viele wissen noch zu wenig über E-Räder, um sich dafür zu entscheiden. Dass das Interesse groß ist, zeigen viele neue Veröffentlichungen, immer mehr Tests in den einschlägigen Medien und die Themenschwerpunkte der Fahrradmessen.

Gut beraten, besser kaufen

Worauf man beim Kauf eines Elektrofahrrades achten sollte und wie man das richtige E-Rad findet, zeigt das Portal www.e-radkaufen.de vom VCD. Hier bekommen Verbraucherinnen und Verbraucher Hilfe - vom richtigen Antrieb über die Reichweite des Akkus bis hin zum passenden Modell: Damit der Umstieg gelingt und die Menschen sicher und umweltfreundlich mit den neuen E-Rädern unterwegs sind.

Die ausführliche Projektvorstellung als pdf finden Sie hier (547KB).